Die Basale Stimulation®

…ist keine Methode und keine Technik, sondern ein Konzept zur Förderung und Erhaltung der Wahrnehmungsfähigkeit beeinträchtigter Menschen.

 

Basale Stimulation richtet sich an

 

•  Patienten in der Langzeitpflege

•  Demenzerkrankte Menschen

•  Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen

•  Menschen mit Hemiplegie

•  Menschen mit Spastiken

•  Sterbende

•  und vielen anderen Menschen mit akuten oder chronischen Beschwerden und Einschränkungen

 

Basale Stimulation kann Folgendes bewirken

 

•  Entspannung und Angstabbau

•  Verbesserte Körperwahrnehmung

•  Orientierung im eigenen Körper

•  Verbesserung des Gleichgewichts

•  Förderung der Bewegungskoordination

•  Förderung der Feinmotorik

•  Erhöhte Aufmerksamkeit

•  Verminderung der Spastizität

•  Förderung der Kommunikation

•  Anregung des Appetits

•  Entspannung von schwierigen Esssituationen

•  Ruhiger Schlaf

•  Autonomie erleben

•  Aktivierung aller körperlichen und seelischen Prozesse

 

Meine Basalen Angebote  

 

•  Körpermodellierung

•  entspannende oder anregende Ausstreichungen

•  körperorientierende Ausstreichungen

•  atemstimulierende Einreibung (ASE)

•  Vibrationen zur Verbesserung der Körperorientierung

•  rhytmische Bewegungen (schaukeln, wiegen)

•  Hand- oder Fussbad, auf Wunsch mit verschiedenen Blütenblättern

•  Stimulation der Sinne mit verschiedenen Materialien (riechen, hören, sehen, tasten, schmecken)

•  Stimulierendes Umfeld schaffen (z.B. mit verschiedenen, vertrauten und anregenden Materialien)

•  Div. Massagen mit ausgewählten Ölen

 o  Hand- und Fussmassagen

 o  Nacken- und Rückenmassagen

 o  Ganzkörpermassagen

 

Basale Stimulation ist ein pädagogisch / therapeutisches und pflegerisches Konzept. Es unterstützt durch ganzheitliche, körperbezogene Kommunikation schwer beeinträchtigte Menschen und fördert ihre Wahrnehmungs-, Kommunikations-, und Bewegungsfähigkeiten.

 

Dabei setzt Basale Stimulation auf einfache Mittel wie beispielsweise auditive Angebote, vibratorische Anregungen und bewusste Berührungen. Ziel ist es, den eigenen Körper wahrzunehmen. Denn dies ist Voraussetzung, um einen Zugang zu Mitmenschen und der Umwelt aufbauen zu können. Nonverbale, basale Kommunikation ermöglicht Austausch zwischen Menschen – über die Grenzen von Behinderungen und Beeinträchtigungen hinweg.

 

Basale Stimulation ist ein Konzept menschlicher Begegnung, welches individuelle – ggf. voraussetzungslose – Möglichkeiten und Anregungen bietet, in dialogisch-kommunikativen Prozessen schwer beeinträchtigten oder von schwerer Beeinträchtigung bedrohten Menschen Entwicklungsbedingungen zu gestalten, die dazu geeignet sind, Gesundheit und Wohlbefinden, Bildung und Partizipation sowie die Selbstbestimmung der angesprochenen Personen zu fördern, zu erhalten oder zu unterstützen.

(Definition des Beirat des Internationalen Fördervereins Basale Stimulation e.V.)

 

Die Basale Stimulation geht von einer annehmenden Haltung aus. Auch schwer eingeschränkte und demente Menschen werden als eigenständige und kommunikationsfähige Menschen verstanden.

 

Wahrnehmung, Bewegung, Kommunikation bilden die Grundbausteine der menschlichen Entwicklung. Diese Bausteine sind ebenso die Grundlage der Basalen Stimulation. Das Eine ist ohne das andere nicht möglich.

Die Basale Stimulation® geht von einem ganzheitlichen Ansatz aus, ist entwicklungsorientiert, erhält und fördert Ressourcen, ohne zu überfordern. Sie bietet dem Patienten / Betreuten gezielt aktivierende und fördernde Wahrnehmungsmöglichkeiten an.

(Fröhlich, Vorwort „Das Konzept“1998)

 

Die Basale Stimulation kennt die folgenden 10 zentralen Lebensthemen

 

>  Leben erhalten und Entwicklung erfahren

>  das eigene Leben spüren

>  Sicherheit erleben und Vertrauen aufbauen

>  den eigenen Rhythmus entwickeln

>  das Leben selbst gestalten

>  die Außenwelt erfahren

>  Beziehungen aufnehmen und Begegnungen gestalten

>  Sinn und Bedeutung geben und erfahren

>  Autonomie und Verantwortung leben

>  die Welt entdecken und sich entwickeln

 

Gesunde Menschen nehmen über ständige Veränderung und Bewegung des Körpers bewusst und unbewusst Informationen im Zusammenspiel aller Sinne wahr. Die Wahrnehmung wird stimuliert und wachgehalten, z.B. über den Bodenkontakt, das Reiben der Kleidung auf dem Körper, über verschiedene Geräusche und Töne, über Bewegungen im Mund, über Gerüche, über visuelle Reize, usw.

Menschen mit einer beeinträchtigten Wahrnehmung, z.Bsp. durch Unfall, Krankheit oder Alter, brauchen Anregung, um ihre Umwelt verstehen zu können. Durch die Basale Stimulation können elementare Erfahrungen über die Sinne gemacht werden. Ebenso können sich beeinträchtigte Menschen durch die Basale Stimulation in der Bewegung und durch gezielte Berührung wahrnehmen, was zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beiträgt. Auch hilft die Basale Stimulation beeinträchtigten Menschen mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

 

Wahrnehmungsbeeinträchtigte Menschen sind darauf angewiesen, dass ihnen die Umwelt auf einfachste Weise nahe gebracht, sinnhafte Lageveränderungen und Fortbewegung ermöglicht wird. Diese Menschen brauchen Betreuende, welche sie auch ohne Sprachverständnis verstehen. Es gilt bei der Begleitung beeinträchtigter Menschen, im Sinne der Basalen Stimulation, deren Prioritäten herausfinden und die Angebote individuell zu gestalten, so dass sie in die Situation des Menschen passen. Voraussetzung dazu ist der Aufbau einer Beziehung und die Fähigkeit, Signale der Menschen wahrzunehmen, die deren Willen zum Ausdruck bringen.

 

Weiter Ausführungen zur Basalen Stimulation finden sie unter

http://www.basale-stimulation.de/

 

Gerne bin ich bereit, Ihnen das Konzept und deren Angebote näher zu erklären.